space saver

Matthias Ziegler

Matthias Ziegler ist einer der vielseitigsten und innovativsten Flötisten seiner Generation. Sein Engagement gilt gleichermassen der "traditionellen" Flötenliteratur wie auch der zeitgenössischen komponierten und improvisierten Musik

Entsprechend vielfältig ist seine Konzerttätigkeit: Solo-Auftritte mit seinen selber entwickelten Spezialinstrumenten, Konzerte mit dem Perkussionisten Pierre Favre, Auftritte mit George Gruntz, Tourneen mit dem amerikanischen Bassisten Mark Dresser sowie Mitwirkung beim Collegium Novum Zürich.

 

Konzertreisen führten ihn in die USA, nach Japan, Australien, Südamerika und Israel. Zahlreiche CD-Aufnahmen auf den Gebieten des Jazz und der klassischen Musik dokumentieren seine breitgefächerten musikalischen Interessen.

Matthias Ziegler ist Professor für Querflöte und Improvisation an der Zürcher Hochschule der Künste und Initiant der Projektreihe ”Palladio Musik & Raum”, in deren Rahmen an architektonisch interessanten Schauplätzen Konzerte veranstaltet werden. Von 2003 bis 2008 war er künstlerischer Leiter des Festivals Flims Klang.

 

Auf der Suche nach neuen Klängen hat er das expressive Potential der herkömmlichen Flöte und der elektroakustisch verstärkten Kontrabassflöte enorm erweitert. Inspiriert von der neuartigen Klangwelt dieser Instrumente haben Komponisten wie die Schweizer Michael Jarrell, George Gruntz und Mathias Rüegg, der Tadschike Benjamin Yusupov und der Amerikaner Mark Dresser für Matthias Ziegler Flötenkonzerte geschrieben. 

 

Matthias Ziegler spielt eine Vierteltonflöte mit ”Brannen-Kingma System” eine Alt- und Bassflöte von Eva Kingma (Holland), eine Kontrabassflöte von Kotato & Fukushima (Japan) sowie die von ihm selber entwickelte Matusi Flute.

www.matthias-ziegler.ch

Als Spezialistin für zeitgenössische Aufführungspraxis und Techniken engagiert sich Shanna Pranaitis kompromisslos für die Zeitgenössische Musik im Rahmen von Konzerten und von pädagogischen Projekten. Sie tritt auf der ganzen Welt als Solistin, Pädagogin und Kammermusikerin auf, u.a. mit Collect/Project und Sonic Hedgehog.

 

Ihre Zusammenarbeit mit Ensembles für Zeitgenössische Musik führte sie zum Collegium Novum Zürich, zum Ensemble Interface, Ensemble TZARA und zum Fonema Consort. Sie unternahm Konzertreisen nach Deutschland, Portugal, Holland, Südkorea, Mexico, Kolumbien, England, und in die Schweiz.

 

Shanna Pranaitis hat für die Aufführung von Zeitgenössischer Musik zahlreiche Preise erhalten. So 2011 (THINKI) und 2013 (XI) an den Darmstädter Ferienkursen mit Musik von Karlheinz Stockhausen sowie einen NewMusicUSA Grant für ihre Projekte. Sie war Gründungsmitglied des Chicagoer Ensembles Dal Niente mit dem sie 2012 den Kranichstein Preis für Interpretation gewonnen hat.

 

Zahlreiche Kompositionen wurden ihr gewidmet und durch sie uraufgeführt, so an der Gaudeamus Muziekweek, am Sonic Fusion Festival, an den Darmstädter Kursen für Neue Musik, am BEAMS Marathon, am ANODE Festival, und am Omaha Under the Radar. Dabei arbeitete sie mit Komponisten wie Claus-Steffen Mahnkopf, Rozalie Hirs, Kyong Mee Choi, Fredrick Gifford, and Stefano Pierini zusammen.

 

Shanna Pranaitis studierte mit Matthias Ziegler, Camilla Hoitenga, Eva Furrer, Philippe Racine, and Kathinka Pasveer. Shanna unterrichtet am Music Institute of Chicago und in ihrem privaten Studio. Sie spielt eine Flöte und ein Piccolo von Lillian Burkart und eine Kingma open-hole Bass- und Altflöte.

Merhr Info: www.shannapranaitis.com

Shanna Pranaitis

 

FluteXpansions has been created  in collaboration with the generous support of the Zurich University of the Arts.

 

FluteXpansions entstand in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

© FluteXpansions. All rights reserved.

Images from this site may not be reproduced without prior written permission. Featured trademarks, brands, videos, and images are the intellectual property of their respective owners. 

 

© FluteXpansions. Alle Rechte vorbehalten.

Bilder diese Website dürfen nicht reproduziert werden, ohne schriftliche Erlaubnis. Aufgeführte Marken, Videos, und Bilder sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.