FluteXpansions has been created  in collaboration with the generous support of the Zurich University of the Arts.

 

FluteXpansions entstand in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

© FluteXpansions. All rights reserved.

Images from this site may not be reproduced without prior written permission. Featured trademarks, brands, videos, and images are the intellectual property of their respective owners. 

 

© FluteXpansions. Alle Rechte vorbehalten.

Bilder diese Website dürfen nicht reproduziert werden, ohne schriftliche Erlaubnis. Aufgeführte Marken, Videos, und Bilder sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

space saver

Flageolett

 

Flageolett-Töne werden erzeugt, indem Grundtöne der Flöte, bei gleich bleibendem Griff in ihre Obertöne überblasen werden. Ein Flageolett- Ton kann von verschiedenen Grundtönen aus erzeugt werden. Jeder dieser Griffe beeinflusst die Klangfarbe (timbre) des Flageolett-Tones.

Die Reihe der Obertöne, die über einem Grundton erzeugt werden kann, folgt immer dem gleichen Prinzip: Grundton, Oktave, Quinte (+ Oktave), 2.Oktave, Grosse Terz (+Oktave), Quinte (+Oktave), Septime (1/4 Ton tief), 3. Oktave etc. vgl. Notationsdiagramm weiter unten. Es ist nicht möglich, in der untersten Oktave Flageolett-Töne zu spielen.

 

Komponisten mögen beachten, dass bei der Produktion von Flageolett-Tönen gilt: je höher der Teilton, desto grösser der Widerstand des Instrumentes. Das kann dazu führen, dass leise hohe Flageolett-Töne nicht direkt mit den Griffen der Grundtöne gespielt werden können und daher mit Hilfsgriffen erzeugt werden müssen. Es gibt meist mehrere verschiedene Griffmöglichkeiten für Flageolett-Töne, jede Möglichkeit mit einer etwas anderen Klangfarbe. Diese verschiedenen Griffe für einen Flageolett-Ton können in Kombination benutzt werden, um mikrotonale Schwebungen zu erzeugen. Ein schneller Wechsel zwischen verschiedenen Griffen nennt man Bisbigliando oder Farbtriller.

 

Der zweite und der vierte Oberton sind in ihrer Stimmung rein. Der dritte und fünfte Oberton sind in der Regel tiefer als die mit den normalen Griffen erzeugten Töne, speziell bei den kurzen Luftsäulen (Griffe linke Hand). Die Obertöne der langen Luftsäule (beide Hände) sind in der Regel stabiler.

 

Tips für die Ausführung

 

Um Flageolett-Töne zu erzeugen, greife einen tiefen Ton und überblase ihn Ebene um Ebene, ohne den Griff zu ändern. Die Stütze, die dabei angewendet wird, entspricht der entsprechend resultierenden Tonhöhe, die mit den regulären Griffen erzeugt würde.

Der Charakter von Flageolett-Tönen ist transparent, "gläsern" und leicht und im Allgemeinen ohne Vibrato. Flageolett-Töne werden in der Regel zur Erzeugung von Klangeffekten verwendet. Diese Klangeffekte können auch mit selber gefundenen Griffkombinationen erzeugt werden. Darüber hinaus werden Flageolett-Töne auch als alternative Griffkombinationen in schnellen Passagen verwendet. Die Technik ist für Piccolo, Alt- und Bassflöte weitgehend dieselbe.

Notenschrift Beispiel
Video Beispiel

Flöte 1

Überblastöne (Obertonreihe) basierend auf c'

Flöte 2

Melodiebeispiel, zwischen Flageolett- und normal gegriffenen Töne abwechselnd.