space saver

Trompetenklang

 

Beim Trompetenklang wird das Anblasloch zugedeckt (versiegelt) und – wie bei einem Blechblasinstrument – durch Lippenvibration ein Ton erzeugt. Der stabilste Trompetenton (optimale Resonanz)  liegt bei der C-Flöte eine grosse Septime unterhalb des gegriffenen Tones. Die Tonhöhe kann mit feinem Lippendruck jedoch stufenlos verändert werden. Die Resonanz der Alt- und Bassflöte ist entweder eine grosse oder eine kleine Septime unterhalb des gegriffenen Tones (abhängig von Durchmesser des Flötenrohres und von der Länge der Luftsäule). Beim Piccolo ertönt eine kleine None unterhalb des gegriffenen Tones.


Tipps für die Ausführung

Das Anblasloch muss komplett zugedeckt sein, darf jedoch nur mit leichtem Druck auf die vibrierenden Lippen gesetzt werden, da sonst die Vibrationen der Lippen gedämpft werden. Der Trompetenklang kann im Ausatmen und im Einatmen erzielt werden. Um einen stabilen Ton zu erhalten, muss der Mundinnenraum in Resonanz mit dem gegriffenen Ton sein. Man kann zu Übungszwecken das Kopfstück entfernen und die Lippen direkt auf das zentrale Rohr des Instrumentes aufsetzen. 
 

Notenschrift Beispiel
Video Beispiel

Flöte 1

Trompetenklang: Lippenvibration ohne und mit Instrument

Flöte 2

Trompetenklang : Im Einatmen und im Ausatmen

FluteXpansions has been created  in collaboration with the generous support of the Zurich University of the Arts.

 

FluteXpansions entstand in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK).

© FluteXpansions. All rights reserved.

Images from this site may not be reproduced without prior written permission. Featured trademarks, brands, videos, and images are the intellectual property of their respective owners. 

 

© FluteXpansions. Alle Rechte vorbehalten.

Bilder diese Website dürfen nicht reproduziert werden, ohne schriftliche Erlaubnis. Aufgeführte Marken, Videos, und Bilder sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.